IFA LKW W50 - Kühlflüssigkeit und Motoröl

  • :)(y)



    Das G12 nehm ich ausschließlich für die Cunewalder 4vd im Multicar.

    Dann ist Ruhe mit durchgerosteten Motorblöcken.

    Der W50-Motor ist in der Hinsicht nicht so empfindlich, da geht alles andere auch.

    Die Cunewalder Motoren bekommen bei mir nach der Instandsetzung immer 5w40, das funktioniert sehr gut, die haben aber einen richtigen Hauptstrom-Ölfilter, da sind synthetische Öle sehr gut geeignet.

    Wird relativ sicher auch im W50 gut funktionieren, aber dann mit verkürzten Intervallen für Filterwechsel und Ölwechsel.

    Ich mach's nicht, weil der Ölkreislauf mit den Filtern für Mineralöl konzipiert ist.

  • Ick hol schon mal Bier und Chips,n ölfred inkl Kühlmittel,1000 Leute,1000 Meinungen....

    Grünes oder blaues g 48,Mercedes-Benz Bezeichnung,bei Vw g 11 genannt,Motoröl sae 30 oder 20-w 50 und fertig is der Salat...das kein Rennmotor und zu ddr Zeiten mit deutlich schlechterem Öl gelaufen....keine Angst,nur nicht mit 10 oder 5-w40 befüllen,das dann Zuviel des guten 😂😂😂oder zu dünn,wenn man es so nennen will,ausgenommen Bert sein wundermotor,der läuft wohl mit so dünner plörre,ich würde es nicht riskieren.

  • Moin,


    ich hab G11 von Mannol drin. Als Öl 15W-40 von Mannol, das kommt in alle meine Autos und Mopeds ausser dem Pumpe-Düse.

    Öldruck kommt auch immer Winter schnell und fällt im Sommer nicht zu tief.


    Im Handbuch steht drin welches Öl man nehmen soll.


    Gruß Reinhard

  • Das hat ja auch was mit Toleranzen und Materialien des Motors zu tun. JE feiner und hochwertiger um so feineres Öl.

    Genau so ist es, je größer das Spiel der Lager-Paarung desto dicker sollte das Öl sein, es muss sich ein Ölkeil bilden auf dem die Welle "schwimmt".

    Der W50 Motor hat recht weiche Lagerschalen mit relativ viel Lagerspiel und da macht sich dickes Öl besser.

    Neue Motoren haben sehr harte Lagerschalen mit wenig Lagerspiel, somit funktioniert auch Recht dünnes Öl.


    Falls mal kurzzeitig kein stabiler Schmierfilm da ist, überleben das die alten Motoren ohne Kurbelwellenschaden.

    Das ist bei neuen Motoren nicht so, z.B. 2.0 TDI, wenn dort der Mitnehmer der Ölpumpe hinüber ist und der Öldruck weg ist, reichen 100m Fahrt und die Kurbelwelle ist hin.


    Die Lagerung der alten Motoren ist im Alltag nicht so langlebig wie die der neuen Motoren, aber im Falle das der Öldruck fehlt, wesentlich günstiger zu reparieren.

Mechanik

Mechanik der IFA Nutzfahrzeuge.