IFA LKW W50 / L60 - Leistung und Laden über Lichtmaschine

  • Bei mir ist so eine Art Trennrelais verbaut aber elektronisch. Die Starterbatterien sind in der Vorrangschaltun angeschlossen.


    Sind die Starterbatterien vollständig geladen, wird der Ladestrom der Lichtmaschine auf die Kofferbatterien geleitet.


    Im Koffer habe ich AGM Batterien. Zusätzlich ist ein Ladegerät verbaut, sobald 220 Volt verfügbar sind, kann das Kabel gesteckt werden (mit Verpolungsschutz) und es wird automatisch die Bordelektronik über das Landnetz versorgt.


    Gleichzeitig werden alle 4 Batterien je nach Ladezustand geladen, refresht oder auf Erhaltung eingestellt.


    Ich hab da allerhand Schnickschnak verbaut, Temperaturüberwachung und Ladezustand jeder Batterie abrufbar usw. Im Notfall kann ich auch die Kofferbatterien ins Lkw Netz einspeisen und umgekehrt. Zusätzlich noch ein Stromaggregat, welches uns in Kanada schon sehr nützlich war.


    Wir hatten ein paar zur Feier des Tages getrunken und im Koffer Party mit Heizung und Video gemacht.


    Natürlich dann irgendwann eingeschlafen und keiner hat was ausgeschaltet. Irgendwann frühs wurde es dann kalt draußen waren -25 Grad und die Wärme war aus dem Koffer. Kein Verbraucher ging mehr, der Tiefentladeschutz hatte alles weggeschalten (auch eine wichtige Sache ) . Es gab nicht genug Strom um den Motor zu starten. Gott sei dank war das Stromaggregat mit an Bord. Aggregat gestartet und nach ein paar Stunden meldete das System, genug Spannung auf den Starterbatterien.


    Kühlerdecke zu geknöpft Flammstartanlage ein, nach ein paar Umdrehungen des Anlassers lief der Motor.


    Ich glaube den hatte ich die nächsten 24 Stunden nicht mehr abgestellt.


    In Nordamerika sind wir nur autark umhergereist, da sich beim Versuch an das dortige 110 Volt Netz zu hängen sich nichts tat.

  • Bei mir, Tilo und nem Kumpel hängt alles an den Starterbatterien. Die haben eh je mindestens 135Ah und der Regler sorgt dafür, dass sie mit Solar aufgeladen werden und die Batterien nicht unterladen werden können.

    Siehe meinem Beitrag:PV-Anlage

    Wenn die Batterien bei meinem 12V unter 11,5V fallen, wird vom Regler im Koffer abgeschaltet.

    Beim 24V-W50 würde ich 23V als Abschaltspannung einschalten. Das kannst du dir austesten.

    Laut EU-Norm muss deine Batterie noch 1000A bei 11V schaffen, vorausgesetzt sie ist für W50 zugelassen.

    Also bekommst du den Motor immer wieder an, zumindest klappt das bei uns.

    Und dann kann es keine Probleme mit der Lichtmaschine geben.


    Von LiPo- und anderen Systemen bin ich aus Kostengründen und auch wegen der Brandgefahr kein Freund.

    Normale Bleibatterie und gut ist. Seit Jahrzehnten erprobt und sicher. So viel höher ist die nutzbare Kapazität neuerer Systeme doch garnicht, da Risiken ein zu gehen.


    Hoffentlich haut mich jetzt keiner, der eine andere Meinung vertritt. ;-)

    Nie IFA gefahren, als Jungfrau gestorben........
    Fahrgefühl pur!

  • Ich habe 2 x 12 Volt 180 Ah 1200 A Startleistung als Starterbatterien und 2 x 12 Volt 75 Ah 975 A AGM als Kofferbatterien.


    Es kommt auch immer darauf an, wie man das Fahrzeug nutzt. Wenn ich nur hier in Deutschland umherfahre, kann man auch alles über das LKW Netz laufen lassen, da man in Deutschland das Fahrzeug immer wieder irgendwie gestartet bekommt, durch Anschleppen etc.. Will man aber reisen in dünn oder gar nicht besiedelte Gebiete sollte man Koffer und Fahrzeug stromtechnisch trennen ist meine Meinung, sonst könnte man ein Problem bekommen, wenn man den Motor nicht mehr starten kann.


    LiPo wäre mir persönlich zu kostenintensiv, selbst AGM muss nicht sein, aber dass muss jeder selber wissen.

  • Vielen Dank für den zahlreichen Input!

    Wenn ich das so lese, erinnere ich mich auch wieder an irgendeine Beschreibung, bei der es auch so war: Zuerst werden die Starterbatterien geladen und dann die Kofferbatterien. Erscheint mir ja auch logisch. Jetzt muss ich das nur wieder finden🙄

    Dann werde ich mal an meinem Schaltplan basteln.

    Danke!

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.

  • Renato , wenn das Boardnetz soweit runter sein sollte, das der LKW nicht startet warte ich bis die Batterien mit Solar wieder genug haben. Eigentlich sollte der Regler das Boardnetz vorher abschalten, und das tut er bei uns auch. Wenn die Batterie bei schlechtem Wetter mit 2A nachgeladen wird, gehst du 30 min.Kaffee trinken und dann startet das Fahrzeug wieder. Eine Unterladung ist mir in den drei Testjahren noch nicht passiert.

    Zu Renatos Variante:

    Wenn du mit Relais die zusätzlichen Batterien bei laufendem Motor zuschalten möchtest kannst du den Schaltkontakt von dem kleinen Kabel an der Lichtmaschine abnehmen. So hatte ich es früher.


    Viel Spaß beim Basteln :-)

    Nie IFA gefahren, als Jungfrau gestorben........
    Fahrgefühl pur!

  • Solar hätte mir in der Situation nichts gebracht .

    Es war Winter und diesiges Wetter kaum Sonne. Dann war das 2004 SolarAnlagen kaum Leistung aber sau teuer.


    Auch heutzutage keine Option, man braucht riesige Fläche um einen Effekt zu haben. Kann man nutzen um die Batterien zu unterstützen und nachladen.


    Wie lange sollte ich da stehen um 2 x 180 A Batterien zu laden vorausgesetzt man hätte genug Sonnenschein ?


    Was bräuchte ich da für eine Fläche am Lkw?

    Und dann sind da noch die KostenFrage. Ein Stromaggregat ist da wesentlich preiswerter und braucht nicht zu viel Platz und geht immer auch bei ewiger Dunkelheit.

    Ein Aggregat kann man auch gut außerhalb nutzen um andere Verbraucher, wie z.B. Schweißgerät, Bohrmaschine, Beleuchtung , Winkelschleifer zu betreiben oder um anderen Hilfe zu leisten.


    So technikverliebt wie ich bin, aber Solar sehe ich nur als Zusatz. Auf Ferneisen wo ich mich darauf verlassen muss ist ein Stromaggregat mein Favorit.

  • Hey das sind auch interessante Erfahrungen. 100% Sicherheit hat man nie. ;-) Die Frage ist was hat man vor und wieviel will man wirklich an Platz und Zuladung vergeben. Bei uns gilt das Problem der Massereduzierung. Ich habe mal ein Ladekabel für den Zigarettenanzünder geschenkt bekommen und das liegt für den absoluten Notfall im LKW. Da kann dann jeder PKW als Ladehilfe her halten und gebraucht habe ich es noch nie.

    Auf der Fläche oben auf dem LAKII mit zwei Dachluken haben wir locker 400Wp geklebt.

    20190228_161135[1].jpg

    Da passt sogar noch mehr drauf. Das heißt auf 24V

    reduziert kommst du auf ganz grob 16A in der Spitze, also bleiben fast immer 2A. Im Winter ist da natürlich wenig oder fast Null.

    In einer Wüste oder näher zum Äquator hast du immer Power. Norbert hat auf seinem Toyota-Jeep nur eine 80W-Platte, immer einen Kühlschrank in der Wüste dabei und hatte noch nie Probleme.

    Gruß :-)

    Nie IFA gefahren, als Jungfrau gestorben........
    Fahrgefühl pur!

  • So wie beim LAK zu sehen, ist das Dach nicht mehr nutzbar, empfinde ich persönlich als Nachteil. Bei mir ist das LAK Dach wichtige Nutzfläche bei Reisen. Da sind dann Ersatzteile und Ersatzräder drauf. Ich hatte da 3 Ersatzteilen drauf und weitere 500 kg Ersatzteile. Mein LAK Dach ist mit 4 mm Riffelblech und Verstärkungen versehen. Zum einen als zusätzlicher Schutz und aus Stabilitätsgründen, zum anderen, um Lasten aufzunehmen.


    Wie gesagt, muss jeder selber wissen und für Europa sicherlich eine Alternative. Bezüglich Sonne in der Wüste, auch dort gibt es gerade in den Wintermonaten etliche Tage mit wenig Sonnenschein. Wo ich das gerade sehe, in Algerien sind wir von einer Anhöhe aus unter 'Beschuß" geraten. Ein ganzes Dorf hat und uns im Dauerfeuer mit Steinen beworben, als wir keine Geschenke gegeben haben. Ich hatte Angst um meine LAK Fenster, zum Glück sind diese mit weisser undurchsichtiger Foile beklebt gewesen, so dass sie riefhängende Äste und Steine gut verkraftet haben. Die Solarzellen, hätten bestimmt was abbekommen.

Ausbau zum Reisemobil

Der Ausbau eines IFA Nutzfahrzeuges zum Reisemobil