W50 mit Fremdmotor - aber welcher?

  • Hallo, ich plane fürs Frühjahr einen Motorumbau an meinem W50 BTP (Allrad). Der Kipper hat schon einen MAN Motor drin (so gekauft). Jetzt soll in den nächsten ein anderer rein. Ich bin mir noch nicht sicher, ob es ein Deutz BF6L913 oder doch ein 6VD werden soll. Vielleicht gibts ja noch andere, die ohne immensen Umbauaufwand reinpassen. Was würdet ihr so empfehlen?


    Gruß David

  • Moin,


    was für ein MAN Motor ist drin?

    Warum soll ein Fremdmotor rein?


    Von der ET Versorgung finde ich persönlich den BF6L913 Super. Der hat mit 160PS und 500-560nm auch passend Drehmoment.


    Der 6VD wird wohl nur Luftgekühlt so richtig passen, da das ein Riesentrümmer ist.

    Der wiegt um die 900kg, also etwa 300kg mehr als der 4VD. Der Deutz ist mind. 100kg leichter als der 4VD.


    Da "Ich" mit 7,49t rumfahre, macht das auch einen Unterschied. Mit einem 6VD läge mein Leergewicht bei 7,2t ohne Fahrer.....


    Gruß Reinhard

  • Hallo Reinhard,


    es ist ein MAN 5 Zylinder mit 168PS verbaut. Der lässt sich schon angenehm fahren (9,5L Hubraum).


    Der W50 Motor mit Originalmotor ist mir etwas zu träge. Ein Motor um die 160 PS mit entsprechendem Drehmoment lässt sich meiner Meinung nach schöner fahren. Der W50 soll bei mir nichts ziehen, nur allgemein eben etwas angenehmer zu fahren sein. Im Idealfall soll der Motor auch eintragbar sein.


    Gruß David

  • moin...


    entschuldige bitte, aber irgendwie verstehe ich die Frage nicht, "das sich der W50 dann besser fahren soll"...


    wozu kauft man einen W50, wenn der nicht ok ist und frickelt den dann um, anstatt gleich ein entsprechendes Fahrzeug zu kaufen, was "angenehmer" fährt ? ergibt für mich keinen Sinn so wirklich...dann ist's kein W50 mehr, denn gerade der Motor macht ihn auch zu dem, was er ist und das ist nunmal Technikstand der 60iger Jahre...

    und wenn man sich etwas mit der Technik aus dieser Zeit in Ost und West auseinandersetzt, wird man sehen, daß unser W50 schon um 30% mehr Leistung hatte, als vergleichbare Fahrzeuge aus dem Nichtsozialistischen Ausland...


    Nimm's mir nicht krumm Road Runner, einiges kann ich nicht nachvollziehen, was es manchmal hier so an Gedanken gibt...klar gibt's genug Umbauten mit Fremdfabrikaten an Motoren und ich bin auch kein Sturkopf, der sagt: "nur 100% Originalität"...es gibt einiges, was wir heute an unserem IFA verbessern können - ohne das es hinterher kein IFA mehr ist - auf Grund von besseren Materialien, mehr Eigenregie und Zeitinvestment, aber den IFA dann mit nem Westmotor zu verunstalten???


    Eine Frage habe ich noch, wie soll der W50 dann zugelassen werden?


    Ob der Motor, den du irgendwann aussuchst, eintragungsfähig ist, solltest du mit einem Prüfingenieur vor der Motorensuche und dem Umbau abklären...für andere Motoren, selbst für den Schönebecker oder Nordhausener 6- Zylinder, gibt's keine offiziellen KBA Abnahmen, somit sind immer Einzelabnahmen erforderlich und nicht jeder Dekra Ingenieur findet diese Umbauten eintragungswert...hier in meiner Ecke wollten die Ingenieure alle sterben, weil eines meiner damaligen Versuchsprojekte "Fuffi mit L60 Motor" dann 180PS gehabt hätte und die Bremse das alles nicht verträgt usw.usw. ...ich hab's dann aufgegeben, mich mit diesen Damen und Herren anlegen zu müssen, denn es gibt solche Umbauten schon, mit Eintragung...und da kommt dann wieder das zum tragen, was der Eine einträgt, muß ein Anderer noch lange nicht tun, selbst wenn du einen Fahrzeugschein mit der Eintragung vorweisen kannst...es ist die Machbarkeits- und Ermessenssache des jeweiligen Ingenieurs...


    viele Grüße


    maffi


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Der frühe Vogel fängt vielleicht den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse :D ;)


    Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht...



  • @ Maffi : (y)(y)


    Versteht mich nicht falsch, ich habe 3 Autos mit Fremdmotor. Aber eigentlich fährt ein leerer Fuffi doch ganz anständig.


    Wenn der MAN Motor in dem einem schon drin ist und "Road Runner" das für gut befindet, würde ich aus Gründen der Logistik einen 2. davon suchen und den Verbauen.


    Wenns denn sein muss.


    Falls mein Motor sich als 5min Brenner entpuppt, wechsel ich den gegen einen BF6L913, aber nur dann!


    Gruß Reinhard

  • Huch,

    bei solchen diskusionen muss ich mich einklinken. Es gab hier die letzten Jahre viele diskusionen wegen dem W50 Motor und Fremdmotore.Da hat Andreas schon recht, wenn ich ein W50 kaufe, weiß ich was ich kaufe.Zum anderen, das ist nur meine Meinung, ist ein W50 mit Fremdmotor für mich eine Hure und kein W50 mehr.

    Dann sollte man nicht vergessen, das viele W50 Motore nicht ziehen hat viel mit dem Pflegezustand zu tun und einigen technischen sachen die man ändern kann.

    Wir gehen mal von einem Neu gemachten W50 Motor aus. Da kann man heute schon hochwertige Kolben mit Kolbenringträger einbauen und dazu hochwertige Laufbuchsen von der Firma AP.

    Zum anderen, sind die meisten ESPs inzwischen ausgeluscht.Da kann nichts mehr mit Leistung kommen.

    Da gibs aber abhilfe. Ich hatte in letzter Zeit viele diskusionen mit einem Pumpen Spezie. Und das ist zur Zeit der einzigste, den ich kenne, der die W50 Pumpen richtig einstellt.

    Alle Pumpen wurden konsequent auf Spritsparen eingestellt und die Einstellwerte geben nichts anderes her. Es sei denn, man kennt die richtigen Spezies. Und Diesel Schöll ist einer der wenigen. Er macht die Pumpe völlig frei von irgendwelchen Spritspar einstellungen ohne das es den Motor schadet.Und ich kenne jetzt schon 3 Mann die ihre Pumpen bei Schöll hatten und vollkommen begeistert sind, da sie ihre W50 nicht wieder erkannt haben nach den Pumpenwechsel.

    Wenn alle Grundeinstellungen am W50 Motor eingehalten werden und dazu noch eine freie ESP dazu kommt, rennt der W50 und zieht die Berge hoch. Schöll prüft und stellt die Einspritzdüsen für die W50 auch noch für umme ein, da er ein großes Herz für Osttechnik hat. Ein genialer ,freundliche Mann.

    Von daher, erstmal Hausaufgaben machen. Und W50 Motore wird es noch Jahre geben, das es einige Firmen gibt, die die Motore hervorragend regenerieren abgesehen vom Preis.

    Also gibs für mich keinen Grund, die nächsten 20 Jahre einen anderen Motor ein zu bauen.


    Gruß Olaf

  • maffi

    dr.jimmy


    Der W50 ist ein guter LKW - kein Frage - aber warum soll man ihn nicht verbessern?

    Bevor ich einen W50 Motor samt ESP komplett überhole, baue ich doch lieber gleich was anderes ein. Das kostet im Endeffekt das Gleiche und hält 10mal länger.

    Ich glaube auch, dass man wenigstens mal einen W50 mit Fremdmotor gefahren sein sollte, bevor man es gleich als Schändung hinstellt.


    Nur mal zum Thema 30% mehr Leistung als der Westen: MAN 10.212 10t 212PS Bj. 1959 um mal einen zu nennen. Das konnten die anderen Hersteller natürlich genauso. Die Mehrleistung gegenüber der Konkurrenz ist für mich nicht mehr als DDR-Propaganda.


    Zum eigentlichen Thema:

    Deutz wäre eigentlich nicht schlecht. Gibt hier jemanden im Forum, der sowas schon umgebaut hat?

  • Road runner jetzt bist aber auf dem Holzweg , Ein MAN 10-212 ist ein F90 und niemals nimmer Baujahr 59 ( 89 triffts eher ). Für seine Zeit war der W50 schon Stand der Technik . Guck dir mal an was MAN damals so gebaut hat, Stichwort Pausbacke. Die sind doch erst groß geworden als sie Büssing geschluckt haben. Aber wurscht , kann jeder machen wie er will, ich hab es auch lieber original schon wegen dem unverwechselbaren Klang. Aber wem es gefällt , warum nicht . Wer sich die Arbeit macht und da Deutz oder MAN reinbaut und es Hand und Fuß hat , alle Achtung schau ich mir auch gerne mal an . Wenn alle das gleiche machen ist auch langweilig . In diesem Sinne , viel Spaß beim Schrauben und schon mal guten Rutsch !!!! Grüße Thomas

  • Sorry jetzt war ich auf dem Holzweg , der 10. 212 ist die Pausbacke . Aber wie Renato schon sagt , ganz andere Gewichtsklasse . Die 10 steht hier noch nicht für 10t zul. Gesamtgewicht , wie die das später gemacht haben bei MAN

  • Natürlich kann sich jeder ein neues Herz einsetzen wie er mag. Wird immer eine persönliche Einstellungsfrage sein.

    Habe da anscheinend zu alte ansichten.

    Ich sehe das auch technisch, die Fachleute in ludwigsfelde und Nordhausen waren ja nicht blöd wie wir alle inzwischen wissen.

    Wenn ich statt einen 580 kg Motor einen 850 kg Motor einsetze, ist die Belastung auf Vorderachse, Lenkungsteile,Bremsen und Antriebsstrang eine wesentlich andere.

    Ja, es haben schon viele gemacht und sie fahren heute noch.

    Aber in wie weit das auf dauer gesund ist, weiß keiner. Denn ein Maschinenbaustudium hat hier glaube ich keiner um diese ganzen relevanten Belastungen zu berechnen.

    Aber es ist und soll ja jeder mit sich aus machen.


    Gruß Olaf

  • Moin,


    wenn da ein 80/90er Jahre Turbo reinkommt, wiegt der eher 100+kg weniger als der 4VD.


    Das Problem wird das Drehmoment sein, das den restlichen Antriebsstrang Fertigmacht.


    Und mal eben einen Fremdmotor einbauen,.....!!

    Ich habe bisher gebaut: Munga mit Kadettmotor - Land Rover mit Mercedes Diesel - Golf II mit MTDI -

    Mx5 NA mit 2l Opel 16V - Land Rover mit Peugeot TD - Land Rover mit Discovery 200TDI...


    Davon war keiner mal eben. Der Motor hängt schnell im Rahmen, aber bis das anschliessend meinen

    Ansprüchen genügt (Fahrzeugbau Meister auch, wenn das 30 Jahre her ist) dauert das komischerweise immer. Der Teufel sitzt im Detail. Dafür kann man mit meinem 200+PS 2l Mx5 Frankenstein auch in Urlaub fahren, oder mit dem Landy an den Polarkreis.


    Und genauso müsste das bei einem W50 ausgehen.


    Wenn der 4VD hält, bau ich den nicht um. Eher schraub ich da mal einen Turbo dran. Und wenn alle sagen das hält nicht..., " Jetzt erst Recht"


    Gruß Reinhard

  • Hallo. Also ich persönlich muss sagen das ich ein absoluter 6zylinder freund bin. Allein der klang. Wollte meinen auch mal umbauen auf 6zylinder Schönebecker. Aber habe mich dann doch entschieden meinen Motor Neu zu machen. Also gesagt getan. Habe meinen Motor komplett zerlegt und gereinigt, abgedichtet, und komplett Neu gelagert. Neue Blöcke, Laufbuchsen und kolben. Dann neue Zylinderköpfe. Habe die motorbremse raus genommen und bis zum ansaugkrümmer den ansaugtrakt auf 90mm innendurchmesser vergrößert. Und auf trockenluftfilter umgebaut. Die ESP hatte ich bei Diesel Schöll. Wie Olaf sagte. Ein wirklich guter Mann . Der macht Pumpen das ist der wahnsinn. So nun zum fazit. Der motor hat jetzt ca.700km runter. Und was soll ich sagen. Ich habe es nicht bereut. Er zieht in jeder lage. Auch mit Anhänger. Wenn das jetzt noch alles klappt mit dem geänderten getriebe. Dann gibt es nichts vergleichbares. FÜR MICH.... Nun gut. Das ist nun vom meinen wissensstand. ich Wünsche euch allen eine guten rutsch. Grüße Flori :.IFA.:

  • Moin Flori,


    Prima, freut mich das dein Fuffi so gut läuft.


    Aber Sag mal: Warum hast du die Motorbremse rausgenommen?


    Wie kommst du denn jetzt den Hügel runter?

    Ich habe im Mittelgebirge LKW mit Trommelbremsen gefahren und kann mich noch gut erinnern wie schnell die Betriebsbremse am Ende war.


    Mit Hänger auf der A3 Limburg/Montabaur waren 2 Bremsungen aus 100 zurück auf 80 drin bei der 3. wurde der Zug schon nicht mehr richtig Langsam......


    Trommelbremsen dehnen sich bei Hitze aus, so das die Reibfläche konisch wird, dann bremst da nix mehr.


    Gruß Reinhard

  • Morgen Reinhard,

    ich habe die Motorbremse auch komplett raus genommen und ein Flexrohr zwischen gesetzt. Hat mehrere Gründe, zum einem war die Motorbremse in verbindung mit den Kopfdichtungen und der zu hohen Motortemperatur im Betrieb eine Fehlkonstruktion.Die auf dauer immer dazu geführt hat, das die Kopfdichtungen durch geknallt sind. Des weiteren hat sich gezeigt, das der Strömungswiederstand in der Abgasanlage des W50 für den Motor mit der knappen Leistung zu hoch ist. Und wie man das aus dem Rennsport kennt, nur ein Motor der genug Luft bekommt und seine heißen Abgase schnell los wird, wird auch Leistung bringen mit erheblich weniger technische Problemen.

    Wenn die Bremse beim W50 komplett i.o ist, übersteht sie ohne weiteres auch ein Mittelbebirge.


    Gruß Olaf

  • Moin Olaf,


    das mit der Motorbremse und den Kopfdichtungen weiss ja jeder Ostoperator zu berichten, deswegen glaube ich das auch.


    Das die Auspuffanlage des Fuffi zu klein ist, kannte ich noch nicht.


    Ich weiss nicht, ohne Motorbremse hätte ich ein komisches Gefühl, das Stinkt doch ohne Ende nach Bremse in den Hügeln...


    Aber Vermutlich ist es auch Gewohnheit. Erklärt aber auch einiges.

    Ich habe mal für einen Spediteur aus Flechtingen bei Magdeburg gearbeitet, der Telefonierte gerade mit einem Kutscher als ich dazu kam. Der Hatte sich in Österreich die Bremse eines Modernen Autos in Grund und Boden gefahren.

    Wenn die Jungs so Groß Geworden Sind: Motorbremse = Kopfdichtung, dann macht der das später genauso aus dem Unterbewusstsein.

    Ich bin keinen Berg mit der Betriebsbremse gefahren, immer mit der Motorbremse. Höchstens mal Kurz zurückgeholt wenn man einen Gang zu hoch unterwegs war.Selbst zum Anhalten an der Ampel nutze ich die 3. Bremse.



    Gruß Reinhard