T174 Prüfblatt VEP2B

  • N´abend Gemeinde.


    Mein Name ist Stefan, frische 34 Jahre alt und ich komme aus Suhl welches im Süden Thüringens liegt. Durch einen Zufall bin ich irgendwie an einen T174 geraten welcher jetzt bei mir auf dem Hof steht und darauf wartet zum Leben erweckt zu werden. Für dieses Kommando Unternehmen fehlt leider noch etwas. Der Motor läuft nicht, springt nicht einmal an, war die Aussage des Vorbesitzers mit der Fußnote: Vor 4 Jahren hab ich den ausgemacht, seit dem springt er nicht mehr an...

    Als Kfzler dachte ich mir: Ich bau´ das...

    Mehrere Batterien parallel angeschlossen (da keine, nicht einmal Eine, in der geforderten Große parat war) lockten das erste schmunzeln ins Gesicht als der Scheibenwischer anfing sich zu bewegen. Der Anlasser drehte etwas spärlich, also erst mal alle durch-laden.

    Am nächsten Tag mit frischem Mut, drehte der Anlasser schon etwas freudiger, ans Starten war aber noch lange nicht zu denken. Also Dieselleitungen entlüftet. Nichts. "Starthilfsspray" zugegeben. Nicht viel mehr. Diesel abgelassen und durch neuen ersetzt, gleiches Procedere. Puff zisch aber nicht mehr. Als mein Nachbar zur "Hilfe" Eilte (Ami, Oldtimer und Bastelfreak) sah ich es zwischen den Zylinderköpfen mächtig qualmen und fauchen. Ahhh, okay, Kopfdichtung hinüber. Alles schön zerlegt, Dichtung für Motor bestellt (Vorsorglich den kompletten Vollsatz) und zu Testzwecken die Einspritzdüsen zum abdrücken mit auf die Arbeit genommen. Das mittelalterliche Testgerät verriet mir ohne jegliche Kenntnisse über den Solldruck der Düsen, dass diese höchstens noch für das BD reichen. Ein Kollege dessen Kumpel auch einen T174 besitzt meinte ich solle wenn die Düsen schon Schrott sind die Pumpe lieber mal prüfen lassen. Also schaffte ich diese zum freundlichen Boschdienst, der mir bestätigte das die Düsen tropfen und das Spritzbild ehre einem Zimmerbrunnen gleicht als einer Einspritzdüse. Um die Pumpe zu prüfen würde er sich eine Aufnahme an seine Messvorrichtung bauen, was kein Problem wäre, ABER: er bräuchte ein Prüfblatt zur Pumpe.

    Da komme ich auch zu dem Punkt. Hat jemand solch ein Prüfblatt? Ich habe mittlerweile etliche Unterlagen zum T174 gekauft. Ersatzteilliste, Bedienungsanleitung, Wartungsbuch, etc. ein Prüfblatt zur Pumpe war leider nirgends dabei. Im unendliche Internet war leider auch nichts zu finden. Kann vielleicht hier jemand weiter helfen?


    Hochachtungsvoll f..m..j

  • Hallo Stefan, erstmal herzlich Willkommen hier im Forum.

    Unterlagen zur ESP gibt es schon, aber die Pumpen haben auch eine gewisse Entwicklung mitgemacht, daher wäre die genaue Bezeichnung deiner Pumpe von Vorteil. So kann dann jeder gezielt sein Archiv durchschauen. ☺ Unterlagen hab ich dafür, aber für die Anfangs Modelle. Muss ich mal schauen, ob das oben genannte Prüfblatt habe.

  • Hallo Stefan, auch von mir Herzlich Willkommen im Forum.

    Wenn Du Probleme mit der Einspritzung hast, dann gibt es nach meiner Ansicht einen sehr guten Spezialisten in Thüringen. Nimm alles was Du hast, und fahr nach Wutha-Farnroda zu Diesel Schöll. Das ist noch einer, der die DDR Anlagen wieder hinkriegt. Ich habe mit Ihm immer sehr gute Erfahrungen gemacht, und den eIn oder anderen wissenswerten Tipp bekommen.

    Gruß Micha

    Realität ist eine Illusion, die durch einen Mangel an Alkohol entsteht!


    Viele Grüße, Micha!

  • Der Tipp mit Wutha-Farnroda zu Diesel Schöll war prima. Habe gleich mal angerufen und nach einem Prüfblatt gefragt. "Mein" Boschmann und er kennen sich wohl und er würde ihm die Daten zur Verfügung stellen. Nun bin ich guter Hoffnung das die Pumpe geprüft werden kann. Lassen wir uns überraschen. Vom Herrn Schöll gab es gleich noch ein paar Tipps zum Einbau der Pumpe und zu den Kraftstoffleitungen. Ein kompetenter Mann mit dem man sicherlich fachsimpeln kann. Nur zu Empfehlen.

    Ich werde weiter berichten...

  • Nach langer Zeit die ich mich nicht gemeldet habe hole ich dies soeben nach weil ich eröffnete Forenbeiträge die zu keiner Lösung führen nicht leiden kann.

    Die Pumpe ist mittlerweile vom Boschdienst Schöll erfolgreich regeneriert worden. Wie bereits gesagt nur zu Empfehlen und vielen Dank für den tTipp.

    Zum Test im eingebautem Zustand kam es bisher leider nicht da beim reinigen des Motorblocks noch ein paar Überraschungen auf mich warteten. Eine Stößelstange der Ventilbetätigung wies Abnutzungserscheinungen auf. Ebenso der Topf in dem die Stange sitzt. Weil die laufbuchsen ein wenig gewackelt hatten entschied ich mich dann doch die Kolben und Laufbuchsen zu ziehen. Überraschung zwei wartete dabei auf mich. Kolben Zylinder 1 hatte gefressen oder irgend etwas mit durchgeschliffen. Bei meiner Recherche nach Ersatz viel mir auf das die angebotenen Kolben nur 3 Kolbenringe aufweisen, mein ausgebauter aber 4 besitzt. Jetzt stellt sich mir die Frage: Hääää?

    Sind das "neuere" Kolben mit 3 Ringen, gibt es verschiedene, hat irgend wer was anderes reingesteckt, kann ich einfach einen mit 3 Ringen reinstopfen,...

    Falls jemand einen heißen Tipp hat wäre das sehr hilfreich für mich.

    In diesem Sinne schönes Restwochenende.