5. Tag

19.06.2020

Streckenkilometer 351 km


Am Vormittag brach der Konvoi Richtung Peenemünde auf, bei der Ausfahrt aus dem Busbetrieb, erwarteten uns bereits viele Zuschauer und winkten und fotografierten den imposanten Zug von IFA Fahrzeugen, mit der Rakete im Gepäck. Es ging weiter Richtung Norden zur Ostsee. Unterwegs wurde ein Zwischenstopp in Seelow eingelegt, hier hatte unser Freund Jörg einen Besuch im dortigen Museum organisiert, mit Besichtigung eines T-34 Panzers aus dem II. Weltkrieg. Das war für uns technisch Interessierte genau das Richtige. Wir sind nicht sonderlich an der Kriegstechnik interessiert, aber an den technischen Lösungen an diesem Fahrzeug allemal, Krieg ist Scheiße, aber die Technik ist schon beeindruckend.


Die letzten Kilometer nach Peenemünde wurden dann bei regnerischem Wetter absolviert, mich ereilte hinter Wolgast eine technische Panne. Die Bremse an meinem W50 fiel aus. Was nun, da es nur noch 10 km bis Peenemünde waren beschloss ich bis Peenemünde weiterzufahren, weil ich dort bessere Möglichkeiten für eine Reparatur hatte, wie am Straßenrand. So ging es mit max. 10 km/h bis Peenemünde, der Konvoi gab mir Geleitschutz, vor mir IFA LKW und hinter mir IFA LKW, so dass es bei einer eventuellen Gefahrensituation einen Schutz gab.


Die letzten Kilometer wurden im Konvoi absolviert, das Ganze dauerte 1h Fahrzeit. Am frühen Abend erreichten wir dann Peenemünde und ich war froh heil angekommen zu sein. Eine Analyse des technischen Problems ergab eine gebrochene Bremsleitung, passiert leider immer wieder mal, durch die starken Vibrationen des W50. Ein Haarriss genau am Bördelrand der Leitung, kaum zu sehen. Alle IFA Fahrzeuge bezogen ihre Standplätze, genau an der Hafenmauer von Peenemünde. Der Abend wurde noch lustig, weitere IFA Fahrzeuge waren hinzugekommen.

Teilen