IFA LKW W50 -:Getriebetypen

  • Hallo IFA-Gemeinde,


    ich suche schon wie wild, habe aber noch keine Antwort gefunden :( Vielleicht kennt einer von euch die Antwort


    Es gibt doch verschiedene Arten/Typen von Getrieben für den W50. Was bedeuten die Typenbezeichnungen auf dem Typenschild. Ich habe verschiedene Bezeichnungen gesehen W50/032 oder W50/092. Hat irgendjemand eine Übersicht welcher Getriebetyp wo verbaut war? Die Übersetzung war ja überall gleich, Unterschiede gab es nur bei Radformel und Nebenantrieb und Tachoantrieb, oder? Darüber wird die Typenbezeichnung sicherlich Auskunft geben, oder?


    Gruß

    Es gibt für jedes Problem einen Multicar

  • Die 3 Achs-Übersetzungen 4,64 (90 km/h), 5,36 (75 km/h) und 6,07 (67 km/h) waren, oder sind bekannt . Es gab jedoch noch eine Variante für Schnell-Fahrgenehmigung : 4,92 für 105 km/h .

    Eine 4,92 Übersetzung habe ich noch nicht gehört, gab es die original? Kenne nur eine 4,11 Übersetzung, die gab es aber nicht original, kann man bauen aus einer 5,36er Ache und verbaut die Vorgelegepaarung der 4,64er Achse, dann kommt ein 4,11er Achsübersetzung heraus. Aber schon da fehlt die Motorleistung. Bei einer 4,92 Übersetzung kommt der W50 ja gar nicht mehr in Schwung, fehlt dann die Kraft. Sicherlich rennt er dann schnell, aber keine Kraft mehr.

  • moin,


    eine 4,92er Achsübersetzung ist mit originalen Bauteilen mechanisch nicht machbar. Wie bereits von Renato erwähnt, gibt es original die

    6,07 als kürzeste Übersetzung für Zugmaschinen und Allrad Fahrzeuge, wo es auf Kraft ankam

    5,36 als mittlere Übersetzung für viele Variantenob 4x2, 4x4, Kipper, Pritschen usw.

    4,64 als schnelle Übersetzung für die 4x2 Speditionspritsche meist im Fernverkehr.


    Die selber gebauten schnellsten Achsen sind die 4,11er, allerdings so wirklich nicht nutzbar, da der Getriebesprung vom 4. zum 5. Gang zu groß ist und dem Motor die Kraft fehlt, sobald es aus dem Flachland heraus ging...zulässige Geschwindigkeit war damals wie heute 80kmh für Lkw, somit reichte die 4,64er Übersetzung...


    Was die Getriebe anbelangt, der Innenleben des Schaltgetriebes ist immer das selbe, ob 4x2 oder 4x4...beim 4x4 ist nur das Verteilergetriebe zusätzlich angeflanscht worden, welches das einen direkten Durchtrieb für den 4x2 Betrieb hat oder eben eine Untersetzung beim 4x4 Fahrbetrieb...

    auf die von dir angefragten Zahlen habe ich auch grad keine Antwort, da ich selber noch nicht so drauf geachtet hatte...die Tachowellenübersetzung des jeweiligen Getriebes steht ansonsten immer auf dem Typenschild des Schaltgetriebes mit drauf, auch so bei dem Schaltgetriebe mit angeflanschtem Verteilergetriebe, da das VTG kein eignes hat...diese verschiedensten Tachoübersetzungen waren notwendig, da es auf die verbauten Achsübersetzungen UND die darauf genutzten Reifengrößen an kam...die Tachos waren zu Ostzeiten an Fahrzeugen aus der DDR Produktion alle 1:1 übersetzt und somit blieb nur, die entsprechende Übersetzung im Getriebe herzustellen...das gilt für LKW, PKW und Traktoren...irgendwann kam man bei FER auf die Idee, zur Anpassung für den Tacho, kleine Aufsatzgetriebe auf dem Tachowellenausgang zu produzieren, um bei einer Umbereifung auf andere Reifengrößen nicht jedes mal die Tachoübersetzung aus dem Getriebe ausbauen und ändern zu müssen...diese Aufsatzgetriebe gab es in vielen Varianten...sie waren so gestaltet, daß es einen 1:1 Durchtrieb gegeben hat mit der originalen Tachoübersetzung des Getriebes und einen zweiten Abtrieb für die neue veränderte Übersetzung...somit ersparte man sich viel Arbeit und sind die Reifenkombinationen wieder zurück gerüstet worden, konnte man die Tachowelle einfach wieder auf den alten 1:1 Antrieb zurück schrauben...


    viele Grüße


    maffi


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Der frühe Vogel fängt vielleicht den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse :D ;)


    Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht...



  • Moin zusammen

    In meinem Irak W 50 ist ein elektrischer Tachograph montiert den ich nun gern gegen ein anderen elektro Tacho mit den Anschlüssen 30:31: M :sz austauschen würde er hat den selben Durchmesser wie der Fahrtenschreiber. Hat jemand einen Plan der Schaltung für den Signalgeber am Getriebe PLus und Minus bekomme ich selbst auf die Reihe

    Danke Jens

  • moin Jens,


    wenn du Plus und Minus allein hinbekommst, bleibt nur noch ein Anschluß für das Gebersignal übrig. Die Geber sind 3-polig.


    viele Grüße


    maffi


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Der frühe Vogel fängt vielleicht den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse :D ;)


    Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht...



  • Hallo,


    Bitte lacht mich nicht aus. Ich habe seit Jahren das Problem keiner glaubt das mein W50-Allrad 110 km/h mit Anhänger schafft.

    Im 4. Gang komme ich knapp über 55 km/h und zum 5. Gang habe ich ein riesen Loch. Wenn ich mit anderen unterswegs bin kann ich im 5. Gang beim Beschleunigen oft kaum dran bleiben. Mit kaltem Motor ist im 5.Gang eine kleine Steigung voll das Problem. Ich habe an den Achsen schon mal nach Nummern gesucht, aber nichts gefunden.

    Wo soll das denn eingeschlagen sein?

    Nie IFA gefahren, als Jungfrau gestorben........
    Fahrgefühl pur!

  • moin,


    niemand würde hier lachen;)


    schau mal hier Welche Achse Achsübersetzung herausfinden da wirst du fündig.


    Das was du beschreibst, klingt nach schnellen Achsen und Ballonern drauf. Durch diese unglücklich gewählte Getriebeübersetzung des Werkes am W50, ist der Sprung vom 4. in den 5. Gang umso mehr zu merken, je kleiner die Achsübersetzung wird. Dieses ist leider bei allen Getrieben so, da sie alle die gleichen Gangübersetzungen haben. Da hilft nur das Tauschen der Achsen gegen 5,36er, was zwar nicht soviel Endgeschwindigkeit bringt, für den Anhängerbetrieb allemale angebrachter ist. Nur das Differenzial tauschen allein hilft auch nicht, da die Übersetzung dann noch kleiner werden würde und gerade so mit 8,25er Reifen im Solo Betrieb fahrbar ist.


    Solltest du etwas finden auf deinen Achsen, wird es wahrscheinlich nicht dem entsprechen, was wirklich drin ist. An der Hinterachse könnte es möglich sein, an der Vorderachse nicht. Wenn du es genau wissen willst, könntest du es auch durch "ausdrehen" am Rad ermitteln, welche Übersetzung in Wirklichkeit drin ist.


    guckst du hier


    Wobei es besser ist, du machst 2 Umdrehungen am Rad, dann hast du automatisch die richtige Übersetzung oder wie Ronny es beschrieben hat, rechnen.


    viele Grüße


    maffi


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Der frühe Vogel fängt vielleicht den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse :D ;)


    Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht...



  • Hallo,


    Danke, für das nette Anleitungsvideo.

    Ich habe mal meine Achse ausgedreht und bin auf eine 5,36er gekommen. Jetzt schrieb jemand weiter oben bis 75km/h. Das passt bei mir nicht, denn mit zugedrehter Pumpe für den TÜV läuft er 90 km/h mit offenem Anschlag über 110 km/h sogar mit Anhänger(4 Großpferde drauf).

    Und wenn ich hier im Flachland mit den anderen W50 unterwegs bin habe ich die schlechteste Beschleunigung, aber die weit höhere Endgeschwindigkeit.

    Irgendwo liegt der Täufel im Detail. Ich werde dann mal wieder auf die Suche gehen. :-)

    Nie IFA gefahren, als Jungfrau gestorben........
    Fahrgefühl pur!