IFA LKW TT-Modelle aus meiner kleinen Werkstatt

  • Zitat

    Du hast ein IFA-Modell, dann stell es uns vor.


    So, dann will ich auch mal ...


    Als Modellbahner möchte man ja nicht nur Abbilder von Schienenfahrzeugen auf seiner Anlage haben, nein auch Modelle von Straßenfahrzeugen.


    Da aber bis vor nicht all zu langer Zeit das Angebot solcher Modelle eher "sehr übersichtlich" war, ist man mit solchen Wünschen meist auf Eigen- bzw. Umbau angewiesen gewesen.


    So auch ich, weil meine Wunschmodelle manchmal doch schon etwas ausgefallen sind :D


    So z.B. auch dieses hier...


    Es handelt sich um ein W50 TLF 16 der alten Bauart mit Holzaufbau und Klapp- bzw. Drehtüren im Geräteaufbau.


    Das Ursprungsmodell der Firma Gabor war zwar schon recht brauchbar, aber für meine Ansprüche so überhaupt nicht genügend. :D


    Als erstes wurde das Modell zunächst komplett zerlegt, das Fahrwerk mit ordentlichen Trittstufen mit Rohrhalterungen an Stelle von durchgehenden Trittbrettern versehen und danach der Aufbau entsprechend gesupert.


    Will heißen, er bekam div. farbliche Nachbehandlungen, Pumpenraum und Abgangsstutzen sowie Saugstutzen, ordentliche Rückleuchten und ein Kennzeichen.


    Fenstergummis, Türgriffe, Scheinwerfer und Blinkleuchten sowie die RKL wurden mit den dafür nötigen Farben versehen und Rückspiegel wurden aus Drahtstücken mit aufgeklebten Plastikstücken aus Evergreen Material hergestellt und angebracht.


    Auf dem Dach der Kabine wurde ein ordentlicher Werfer montiert und das Dach des Geräteraumaufbaus bekam auch noch neue Steckleiterteile spendiert.


    Ich denke, so kann man das Modell jetzt auf die Straßen der Modellbahn loslassen...



    Und da ich ja schon schrieb, dass meine Wünsche manchmal etwas ausgefallen sind...


    habe ich auch gleich noch ein solches Fahrzeug als selbst fahrendes Vehikel für das Faller-Car-System gebaut, was auf meiner Modellbahnanlage verbaut ist.


    Eingebaut wurde ein Antrieb, Beleuchtung und die Rundumkennleuchten, die voneinander unabhängig blinken.


    Auf den Bildchen sind gerade mal beide RKL erleuchtet...


    Es erscheint nur auf dem Bild so arg hell, im Orignial ist die Helligkeit erträglich.


    Ja, das erst mal als Einstieg... später mehr...


    Ein dazu passendes W50 Löschgruppenfahrzeug ist im Moment gerade in Arbeit...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von TT-Toni () aus folgendem Grund: Edit wegen Schreibfehlerteufelchen

  • Na dann mal herzlich willkommen im Forum. Macht sicher Arbeit, die ganzen kleinen Teile anzufertigen und zu einem Fahrzeug zusammenzufügen. Respekt.
    Wir haben ne TT-Eisenbahnanlage hier stehen, da würde ein Ifa L60 mit LAK gut draufpassen :) Wie wärs ;) ?

    ~ Aller Laster Anfang ist die Stoßstange ~

  • Naja, ein Modell vom L60 gibt es ja schon aus russischer Kleinserienproduktion von RK-Modelle, aber das Fahrerhaus ist irgendwie etwas "schmalbrüstig" ausgeführt. Das ist eher im Maßstab 1:125-1:130 gehalten und könnte noch etwas "aufgepustet" werden.


    Einen LAK kann man als Messingbausatz erwerben und sich zusammenlöten.


    Irgendwo habe ich auch noch einen in noch 2-dimensionaler Form zu liegen und müsste den auch mal zusammenlöten.


    Den habe ich wohl mal bei Permo aus Berlin erstanden.


    Im Moment suche ich mir gerade die Zeichnungen für den L60 ADK 100 Kran --> http://www.fahrzeugbilder.de/bilder/ifa-l-60-628.jpg zusammen, mal schauen, wenn ich damit anfangen kann zu bauen.


    Also wer da eventuell mit brauchbaren Zeichnungen bzw. Übersichtsskizzen dienen könnte, der hilft mir da schon ein ganzes Stück weiter zum Erfolg.

  • Moin, Willkommen und gleich mal: Respekt! Ich hab datt Dingens im original und muß sagen: Gut getroffen. Aber die Spiegelhalterungen kamen so erst später, aber das ist nun wirklich egal.
    Würde sich auch auf meiner (TT) Anlage gut machen....
    Lg

  • Ja, das mit den anderen Spiegeln hatte ich auch angedacht, nur halten die durch ihre einfache Halterung eher schlecht, wenn die Modelle öfter mal durch begeisterte Bastlerhände gehen...


    Besonders bei den Car System Fahrzeugen halten die durch das viele anfassen nicht lange.


    Ich habe mich daher als Kompromiss für die doppelt befestigte Variante entschieden.


    Ähm, der Hilferuf bezog sich doch aber auf den Maßstab 1:12, wenn ich das recht betrachte.


    Ich baue aber "etwas kleiner" in 1:120 ;)

  • Apropo Kran...


    Beim "entrümpeln" meines Rechners habe ich noch einige Bilder des ADK 12,5 gefunden, den ich mal aus Evergreen-Material und Resten aus der Bastelkiste selber als Scratchbau gebastelt habe.


    Die will ich euch nicht vorenthalten.


    Den Bauplan dazu habe ich in einer der alten GST Modellbauzeitschriften gefunden und von 1:40 auf 1:120 umgefrokelt.


    So es ging, habe ich auch alle Funktionen so gestaltet, dass man auch die verschiedensten Szenarien nachstellen könnte.


    Aber seht selbst.









    Leider musste ich die beweglichen Abstützungen mittels Acrylplatte und doppelseitigem Klebeband festsetzen, weil mir 2 davon auf einer Ausstellung abhanden kamen und ich nicht andauernd neue bauen wollte...


    Aber das macht ja nix, das Modell schaut auch so doch noch recht brauchbar aus...


    Einzig die Hakenflasche könnte etwas filigraner ausfallen, aber das werde ich wohl so belassen.


    Und... Staub abwischen wäre auch mal wieder angesagt, Makroaufnahmen können ja so "gausam" sein ;)

  • ifa-tours.de/board/attachment/20278/ifa-tours.de/board/attachment/20279/ifa-tours.de/board/attachment/20280/ifa-tours.de/board/attachment/20281/ifa-tours.de/board/attachment/20282/

    Hallo


    Nach langer (sehr langer ;) ) Zeit mal wieder ein kleines Lebenszeichen von mir.


    Ich habe mal einen normalen W50 3 Seitenkipper, den ich als Standmodell gekauft hatte, zum RC Modell in 1:120 umgebaut.


    Hier auch mal einige Bilder vom fertigen Fahrzeug.

    ****


    Den kompletten Baubericht dazu kann man hier lesen.

    --> http://ddr-modellbau.aktiv-for…n-fahrzeuge-in-1120#91866

    Ist hoffentlich in Ordnung, wenn ich nur den Link dahin setze, denn den ganzen Bericht noch mal schreiben, das ist dann doch etwas viel ...


    Ein kleines Video kann man sich hier mal anschauen.

    Auf der Hobby&Modell in Leipzig hat Oli meinen kleinen Laster mal in bewegten Bildern festgehalten.

    Da ist er zu sehen... wenn auch nur recht kurz...(ich hoffe mal, das klappt mit dem zurechtgeschnippelten Video)


    https://www.youtube.com/embed/…A?rel=0&start=140&end=186


    Wenn er auch nur recht kurz zu sehen ist, das fahren auf den Modulen der Mikromodellbaufreunde hat jedenfalls einen riesen Spaß gemacht.:)

    Danke Jungs, ihr seid eine dufte Truppe.(y)



    Zur Zeit baue ich an der Version als Muldenkipper, der dann auch richtig kippen kann.

    Mit dem Bericht und den Bildern dazu dauert's allerdings noch etwas..., aber das sollte so Ende Februar, Anfang März auch soweit sein, dass ich da was vorzeigen kann.


    Also, bis denn dann


    Gruß Toni


    Edit:

    Wenn ein Admin oder Mod mal so nett wäre und die Bilder an die Stelle im Text mit den **** verschieben könnte.

    Ich habe das irgendwie wohl nicht an die "rechte Stelle" hinbekommen.

    Danke

  • Hallo da bin ich wieder


    Ich hatte es ja schon erwähnt, dass bei mir gerade ein W50 Muldenkipper als RC Fahrzeug in 1:120 in Arbeit ist.


    Aber mal von Anfang an.


    Der "normale" 3 Seitenkipper war zwar im Ergebnis so schlecht nicht, aber er konnte nun mal (noch) nicht kippen :(, was ich nicht sonderlich gut fand.

    Das sollte sich beim nächsten Modell ändern und darum hatte ich schon mal drüber nachgedacht, was es denn werden soll, konnte mich aber nicht so recht entscheiden.

    Muldenkipper oder 3 Seitenkipper...

    Auf alle Fälle ein :.IFA.:W50, das stand schon mal fest.



    Ich habe mich auch der Sache angenommen und mich für Variante - Muldenkipper mit Niederdruckbereifung entschieden.

    Das aus verschiedenen Beweggründen heraus.

    Zum einen, weil ich noch ein entsprechendes TT Modell von Ralf Hadler in grün hier herumliegen habe und zum anderen, weil die Version mit "Ballonrädern" auch was "an sich" hat ;)


    Da war aber schon das erste Problem, nämlich die entsprechenden Räder, die über richtige Gummibereifung verfügten.


    Jeder, der sich schon mal mit dem Bau von Car System- bzw. RC Fahrzeugen in TT beschäftigt hat, wird es wohl zur Genüge kennen, dass der Markt in TT mit Gummi bereiften Rädern, die auch noch die passende Größe für das jeweilig zu bauende Modell haben, nicht unbedingt üppig aufgestellt ist.||


    Wenn man sich da nicht unbedingt preislich orientieren will und eher auf gute Optik Wert legt, kommt man um den Kauf bzw. die Beschaffung von div. Rädern bzw. Reifen und Felgen aus dem N und H0 Programm von Faller, Herpa, Wiking und Busch wohl leider nicht drumherum ;)

    Aber... es lohnt sich bezüglich der später zu erhaltenden Optik der Räder.

    Für einen W50 mit Niederdruckreifen benötigt man z.B. die Räder eines Wiking Modells vom Ladewagen, die hinteren Felgen eines Herpa Merzedes Transporters in H0, Räder der Faller Car System Fahrzeuge in N und die Vorderräder vom ZT300 von Busch in TT.

    Das alles in eine Schachtel, gut geschüttelt und am Ende kommen entsprechend gut ausschauende Räder raus.;)

    Nee, so einfach ist es nicht, aber wenn man sich so eine (zugegebenermaßen etwas abendheuerliche) Konstruktion zusammenbastelt (sieh Bilder), mit der man die etwas zu breiten Reifen vom Wiking N Modell auf die nötige Breite für den TT W50 zurechtschnippeln kann, dann klappt das recht gut.


    DSC09137.JPG  DSC09138.JPG


    Ein 0,5mm dicker Evergreenstreifen wurde zusammen mit einer halbierten Rasierklinge und einen Streifen Blech (bei mir gerade aus Bequemlichkeit ein Stahlmaß ;) ) in Schraubstock eingespannt, dass durch daran drehen der Räder vom Ladewagen jeweils auf einer Seite ein ca. 0,5-0,6mm breiter Ring vom Reifen abgeschnitten werden kann.


    Schaut dann für die Hinterräder mit der entsprechenden Felge des H0 Transporters von Herpa so aus...


    DSC09147.JPGDSC09149.JPG


    Für die Vorderräder mussten die vorderen Felgen von ZT300 von Busch etwas nachgearbeitet werden und ein Rad der Faller Car System Fahrzeuge in Spur N musste auch dafür zweckentfremdet werden, um als eigentliche Achaufnahme dienen zu können.

    Montiert an einer Lenkachse schaut das dann so aus.


    DSC09154.JPG

    Und... weil ich gerade am experimentieren zur Fertigung von Gummi bereiften Rädern für meine Car System- und RC Fahrzeuge war und da gerade an den Niederdruckreifen gearbeitet habe, lag es ja recht nahe, die auch für den Kipper zu verwenden.


    Und so, soll er mal ausschauen, wenn er fertig ist...


    Vergleichsfoto Kipper.png



    So weit, so schlecht... ;)


    Mit der Bereifung allein, da kommt man ja bekanntlich nicht weit, weil das entsprechende Fahrwerk dafür ja auch noch gebaut werden muss.


    Nach einiger Denkarbeit, weil ja für den Kipper zuzüglich zum Fahrmotor auch noch ein Motor mit Getriebe für die Kippfunktion verbaut werden muss, habe ich mich dann an die Erstellung des Grundkörpers fürs Fahrwerk gemacht, der dann später noch den Erfordernissen entsprechend bearbeitet wurde.

    Dafür wurde gerade "auf Halde liegendes" Evergreenmaterial in mehreren Schichten zusammengeklebt, dass ich einen Klotz von ca. 60mm Länge und 10x8mm Querschnitt als "Rohmaterial" zur weiteren Verarbeitung hatte.


    DSC09049.JPG DSC09051.JPG



    Um die beiden Motoren und Getriebe in dem Koltz, der später auch das Fahrgestell werden wird, unterbringen zu können, mussten da hinein 2 Bohrungen mit 4mm Durchmesser gesetzt werden.

    Nur... das als "Langlochversion", also längst zur Fahrtrichtung und innerhalb des Klotzes.

    Wie aber bekommt man die da ordentlich parallel und in entprechend maßlicher Lage hinein, wenn man dafür keine Maschine hat, die das machen könnte?

    Ich hatte jedenfalls keine solche Horizontalbohrmaschine und auf der Fräse war es auch nur mit einigen "Verrenkungen" bezüglich Spann- und Haltevorrichtungen möglich, die ich mir ersparen wollte.

    Aber wenn man früher in der Lehre dem Meister ordentlich zuhörte und auch nicht vergessen hat, wie man eine normale Drehmaschine ganz leicht und ohne nenneswerten Aufwand dafür zweckentfremden kann, dann geht das auch mit solchen Bohrungen ganz fix :)



    Also den Bohrer ins Backenfutter eingespannt und das zu bohrende Teil an Stelle des Drehmeißels in entsprechender Höhe aufgespannt und entprechend der nötigen Maße die Bohrungen auf die Art in den Plastikklotz eingebracht.

    Hat prima funktioniert (auch wenn die Maßlinien erst mal etwas schief bzw. falsch gesetzt daherkommen;), das wurde ja an der Maschine richtig auf Maß eingestellt)


    Schaut dann so aus...


    DSC09053.JPG DSC09064.JPG


    Und mit weiteren Bildern gehts dann später an den Bau vom Fahrgestell...



  • Am Fahrwerksklotz wurde noch die Öffnung für den Lenkservo mittels Laubsäge entfernt und der passte dann auch gut und "saugend" da hinein.

    Dahinter mal der schon bekannte 3 Seitenkipper und ein originales Modellfahrwerk zum Vergleich...


    DSC09054.JPG DSC09055.JPG


    Weiter ging es dann mit der Halterung für die Hinterachse, die aus 0,5er Messingblech "geklöppelt" wurde und auch gleich ein kleines Messingröhrchen als Achslager erhielt.

    Das zwar zunächst zu lang bzw. durchgänig, aber das wurde noch entsprechend abgelängt.


    DSC09067.JPG


    Um zu schauen, ob es auch ordentlich passt, musste vom Plastikklotz erst einmal etwas Material entfernt werden, aber das wäre später sowieso nötig gewesen, von daher kein Problem.


    DSC09068.JPG DSC09070.JPG


    Mit provisorisch eingesetzter und mit Zahnrad und Rädern versehener Achse schaut das so aus...


    DSC09077.JPG


    Daneben lag schon mal der Fahrmotor nebst Getriebe.


    Tank, Luftkessel und der vom Modellfahrzeug abgeschnittene Vorderachshalter wurden auch verklebt und noch etwas Material entfernt, was für die Optik und Maßhaltigkeit des Rahmens zu viel war...


    DSC09081.JPG


    Nun muss ja vorn auch der Servo verbaut werden und darum störte wieder etwas Material von dem teil, was vom Modellfahrzeug angeklebt wurde.

    Also noch mal kurz das Sägeblatt der Laubsäge bemüht und alles, was davon nicht gebraucht wird, abgesägt.


    Ein entsprechend "abgespeckter" Servo passte nun auch wieder ordentlich hinein.


    DSC09087.JPG


    Abgespeckt weil... der passt mit dem original belassenem Gehäuse nicht ins Fahrerhaus und musste so eine "Diät" über sich ergehen lassen.

    Dazu wurde auch die gesamte Servoelektronik ausgelagert, die später neben dem Servo, quasi als Beifahrer, wieder ihren Platz finden wird.


    Eigentlich sollten nun Fahrmotor und Kippmotor verbaut werden, aber leider ist mir (mehrfach||) das kleine 3mm Getriebe des Fahrmotors auseinander geflogen und wenn man sich mal die Dimensionen der darin enthaltenen Planetenstufen nebst ihren Zahnrädchens anschaut, dann kann man erahnen, was ich da bei der Wiedermontage für einen "riesen Spaß" hatte ;)


    Hier mal zum Vergleich der Größenverhältnisse ein Bild davon.

    Die Schraube hat übrigens die riesigen Abmaße von M1x2mm ;)


    dsc01712.jpg


    Naja, da sich dieses Getriebe ja entschlossen hatte, mir den "Spaß" mehrfach zu gönnen und am Ende gar seine Zahnräder der Meinung waren, sich nicht wiederfinden lassen zu wollen, weil sie im Luftraum meines Hobbyraumes auf einer weitläufigen Flugbahn verschwanden, musste dann ein neuer Motor beschafft werden.;(


    Derweil hatte ich mich der Halterung für die Kippermulde gewidmet, die ja von dem einem Getriebemotor aus über eine Schnecke angetrieben bzw. bewegt werden soll.

    Dazu musste allerdings noch ein Zahnrad an die Halterung der Mulde und ein Röhrchen als Lagerung an die Hinterachshalterung angelötet werden, was dann am Ende so ausschaut.


    DSC09091.JPG


    ....